zehntes ,gekuku

10tes ,gekuku am 29.09.2017  OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Es waren zu Gast:
Frau Dr. Waltraud Nagell und Frau Nadine Müller

“Gescheiterte Existenzen” als Spiegelbild unseres Selbst                                                                                  

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Nadine Müller                                            Dr. Waltraud Nagel

Von der Arbeit und Wegbegleitung sozialer Randgruppen
im Frankfurter Bahnhofsviertel

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mit der Gründung der Teestube Jona ist die Basisgruppe Bahnhofsviertel 1983 angetreten, einen Raum für Begegnungen mit Menschen zu schaffen, die als »soziale Randgruppen«  rund um den Frankfurter Hauptbahnhof leben: Wohnsitzlose, (Beschaffungs) Prostituierte, Suchtabhängige, Aids- und psychisch kranke Menschen. Der Weg von einer »caritativen Hilfe« (Frage: für wen?) hin zu einer mitmenschlichen Begegnung war einer, der zuallererst die Veränderung im »Helfer« – also in uns – erforderlich machte: wir mussten erst die Pseudostabilität von scheinbaren Gewissheiten, was im Leben »richtig» oder »falsch«, was »erfolgreich« oder »gescheitert«  ist hinterfragen und ablegen, ehe wir bereit und fähig wurden, uns auf unmittelbare und damit verletzbare Begegnungen einlassen zu können.

»Man wird keinen Zugang zu einem Menschen finden, wenn man ihn nur sucht, um ihn zu verändern« formulierte das Heinz-Manfred Schulz, der Gründer der Teestube. Ohne die Panzerung mit Wissen, Theorien, gesellschaftlicher Stellung und Ansehen wird dann eine zwischenmenschliche Begegnung möglich, die beide verändert und sich selbst näher bringt.

Über den Weg der inneren und äußeren Veränderung – »Seitenwechsel«, so ein Buchtitel von Heinz-Manfred Schulz –  wird Frau Waltraud Nagell als eine der Gründungsmitglieder sprechen; im zweiten Teil des Abends wird Frau Nadine Müller als stellvertretende Leiterin über die aktuelle Arbeit der Projektgruppe Bahnhofsviertel sprechen, die mittlerweile seit mehr als 30 Jahren Randgruppenarbeit als Wegbegleitung für Menschen in Not anbietet.

http://www.teestube-jona.de

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Advertisements

neuntes ,gekuku

Das neunte ,gekuku am 23. Juni 2017

zu gast war:

dr. rosita nenno, kunsthistorikerin
die kunsthistorikerin, paris kennerin,
kuratorin und leder-/leder-mode
koryphäe spricht im gekuku über

“zickentäschchen und großraumcontainer“

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA  OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA  OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

 

 

 

 

achtes ,gekuku

das achte ,gekuku am 05. mai 2017

zu gast war:
damkoi kpénougou, entrepreneur und nachlassverwalter
des früh verstorbenen hamburger flourescent-art künstlers
felix stöver.

stöver zeigte abseits von galerien seine grossformatigen,
psychedelischen werke auf musikfestivals und goa parties
unter anderen in japan, süd-afrika, latein-amerika, canada
und im europaischen raum.
die detailreichen werke sind vor ihrer station im museum
auf einer abschiedstournee und gastieren bei gekuku.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
das gekuku einleuten …

OLYMPUS DIGITAL CAMERA  OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA  OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

siebtes, gekuku

das siebte ,gekuku am 03. februar 2017

despina apostolou,

eine gefragte solistin, kammermusikerin und korrepetitorin. im zuge ihrer internationalen konzerttätigkeit ist sie u.a. in ganz europa und südamerika aufgetreten und ist dabei besonders aktiv im bereich neuer musik.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
gekuku das einleitungsgebimmel
7_1
schön war es ihren geschichten zu lauschen
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
entspannt zu sein
7_7
sie zu erleben7_4
ihr werk zu durchstöbern

und ganz besonders ihrer musik zu lauschen …

 

sechstes ,gekuku

 

,gekuku am 16.12.2016


ursula illert, talib richard vogl und roza rueb

machen es mal anders.

schrilles, dadaeskes, lesen, musizieren, singen mit …, reden performen, … gestalten den abend.

6tes_7   6tes_13       6tes_3   6tes_86tes_6    6tes_5  OLYMPUS DIGITAL CAMERA   6tes_4

fünftes ,gekuku

zum fünften ,gekuku, am freitag den 11.11.2016, ist reta reinl, künstlerin und kuratorin da gewesen.

reta reinl ist eine experimentelle künstlerin die mit wind, stein, stoff, draht … arbeitet
und
reta reinl ist kuratorin des internationalen kunstwettbewerbs „bewegter wind“, windkunstfestival in nordhessen. sie gab uns einblicke in ihre arbeit mit und um die eingeladenen künstler, der organisation, ihre arbeit sie beantwortete all unsere fragen.
sie hat fotos, filme und geschichten dabei.

5-93
gespräche
5-41
einblicke
5-50
nähere betrachtungen

 

5-59
zuhören
5-81
zigarettenpause
5-61
verpflegung
5-65
profi
5-53
diskusion

viertes ,gekuku

Das vierte ,gekuku moderiert von roza rueb im Salon bei Gabriele Nippel in Offenbach.
freitag 09. september 2016

Thomas Breuer:
“Das ist hier eine Serie, die auf Negativmaterial zurückgeht, das ich vor einiger Zeit in einem alten Karton gefunden habe.
Das waren Bilder, die ich vor oder während der Studienzeit aus Lexika, Zeitungen etc. abfotografiert hatte.
Zuerst hatt ich keine wirkliche Ahnung, wollte die Negative beinahe wegschmeißen. Doch irgendwie gefielen mir diese vergilbten (damals zuviel Fixierer verwendet) Negative. Vielleicht nicht nur aus diesem trivialen Grund heraus, gehören diese Bilder zusammen.
Es ist so eine Art Familie geworden, teils nah dann wieder fremd, doch in sich eine Gruppe. …”
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Thomas Breuer
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
seine serie
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
sein gespräch
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
seine zuhörer (ausschnitt)

 

zwischen ,gekuku

Das mini ,gekuku moderiert von roza rueb im Salon bei Gabriele Nippel in Offenbach.
freitag 05. august 2016

Das dritte gekuku inspierierte uns zu einem mini ,gekuku, welches rein dem kreativen Müßiggang gewidmet war.

Es wurde dazu aufgefordert dem sommerlich lauen Abend auf der Terrasse zu frönen.
oder, und
Audioaufnahmen von Angelika Schröder, Talib Richard Vogl …
Aufgezeichnete Lesungen von Ursula Illert
Videoaufnahmen Roza Rueb …
Bücher von Verena Lettmayer …
Steinskulpturen von Gabriele Nippel …
… zu lauschen, sehen, tasten und schmecken, einzutauchen.

Man konnte alles, musste nichts.

Einfach ein Abend im Liegestuhl … stumm oder in ein gespräch vertieft.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
impression
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
hörend
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
auf der terrasse noch neben dem liegestuhl
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
leiblicher genuss

drittes ,gekuku

Das dritte ,gekuku moderiert von roza rueb im Salon bei Gabriele Nippel in Offenbach.
freitag 08. juni 2016

Zu Gast war die Offenbacher Gesellschafts-Künstlerin Verena Lettmayer .

nichtstun_gekuku

Verena Lettmayer
“NICHTSTUN”

“”Nichtstun”, das ist natürlich ein provokativer Begriff. Und außerdem kann *man ja gar nicht wirklich NICHTSTUN. weil, denken ist doch schon auch eine tätigkeit. oder atmen. oder so … je nach dem, wie man das definiert.

NICHTSTUN, das ist auch eher so als gegensatz zu ARBEIT gedacht. oder. vielmehr als radikale absage an den ARBEITSWAHN. will heißen: ARBEIT als wert an sich; als vorraussetzung, dass *man überhaupt ein existenzrecht hat. “wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen”. genauso. unmenschlich.

ARBEIT, das ist so mein thema. ursprünglich ganz aus persönlicher befindlichkeit. aus dem gefühl heraus, den herkömmlichen anforderungen der “arbeitswelt” nicht gewachsen zu sein. diese hauptsächlich als zwang zu empfinden. da war mein ansatz, diesen begriff mal zu hinterfragen. und andere begriffe, die damit zusammenhängen. “stress” zum beispiel. und durch das hinterfragen zu neuen emanzipatorischen erkenntnissen zu kommen.

klingt hochtrabend, gell? ist es aber nicht. denn genau darum geht es. um eine “umwertung der werte”. denn das ist mir irgendwann aufgegangen, dass es bei dem thema nicht nur um meine persönliche befindlichkeit geht, die ich mit wellness und individualistischen work-life-balance-konzepten in den griff kriegen kann. sondern dass es um mehr geht. um unsere gesellschaft. darum, wie wir leben wollen. wofür und warum.

und da hängt dann furchtbar viel dran. vieles, was tatsächlich umwälzend ist. z.B. die idee eines BEDINGUNGSLOSEN GRUNDEINKOMMENS, welches ARBEIT und MONETÄRE EXISTENZ voneinander abkoppelt. also, erst bekommt *man geld. und dann entscheidet *man, was man “arbeitet”. da stellen sich grundsätzliche fragen zum menschenbild. oder dass unter ARBEIT fast immer nur ERWERBSARBEIT verstanden wird. dabei arbeiten unfassbar viele menschen (mehr *frauen als *männer) schon jetzt für wenig oder gar kein geld. das sind sogar mehr, als die, die FÜR geld arbeiten.
aber die kommen halt in der herkömmlichen VOLKSWIRTSCHAFT nicht vor. womit ich zu einem weiteren aspekt komme: eine neu-definition von WIRTSCHAFT. eine WIRTSCHAFT also, bei nicht gewinn und wachstum im vordergrund stehen; sondern eine WIRTSCHAFT, die die bedürfnisse aller menschen befriedigt. die für ein GUTES LEBEN FÜR ALLE sorgt.

und das hängt alles zusammen. und erstreckt sich in alle richtungen. “

Linkliste:
LINK Verentlettmayer/nichtstun
LINK ZUM BLOG boutique vreni
LINK ZUM BLOG verena lettmayer ™ archive:
3tes_zuho%cc%88rer
nichts tun
3tes_verena-talib-roza
selfis als kulturgut
3tes-essen
genuss

zweites ,gekuku

 

Das zweite ,gekuku moderiert von roza rueb im Salon bei Gabriele Nippel in Offenbach.
freitag 20. april 2016

Der Kurator Martin Hammer gab einen Abend lang Einbicke in seine Arbeit, machte neugierig auf die Wiesbaden Bienale 2016, auf Gastspiele und Neuproduktionen, erzählte von seinen Recherchereisen, wilden Projekten und Ideen und gab Antworten auf unsere Fragen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAteil der zuhörerschaft
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
der redner
2tes_wordpress-2
kataloge werden gewälzt
2tes_wordpress-4
videos gezeigt
2tes_wordpress-1
und zugehört